Die Täuschungsmanöver des Neonazis

15. Februar 2015 Hinterlasse einen Kommentar

Kassel (Zeit Online) – Mit angeblich exklusiven Informationen zum NSU wollte sich ein Neonazi Hafterleichterungen erschleichen. Im Münchner Prozess stellt sich heraus: Alles war erlogen.

Wenn man einen Skinhead malen müsste, er sähe aus wie Bernd T.: rasierter Schädel, T-Shirt unter der Bomberjacke, die olivgrüne Hose steckt in schwarzen Springerstiefeln. Passend dazu ist die Stimme des 40-Jährigen ein militärisches Bellen. Gleich zu Beginn seiner Aussage im Münchner NSU-Prozess blafft er den Vorsitzenden Richter Manfred Götzl an. Götzl sagt, es gehe um T.s Verhältnis zu Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt, den Mitgliedern der Terrorzelle NSU. T.s Antwort ist harsch: „Kann ich keine Angaben zu machen!“ Weiterlesen …

Advertisements
Kategorien:Kassel, Sturm 18 Schlagwörter: , ,

Kagida-Gründer: Unfreiwilliger Austritt aus der AfD

15. Februar 2015 Kommentare aus

Kassel (FR) – Kagida-Gründer Michael Viehmann verlässt die AfD – weil die ihn wegen Facebook-Hetze ausschließen will.

Der Chef des Kasseler Pegida-Ablegers, Michael Viehmann, hat die AfD im Zorn verlassen – und ist damit seinem Rauswurf zuvorgekommen. Ausgelöst wurde das Zerwürfnis durch einen Bericht der Frankfurter Rundschau über antisemitische und hetzerische Internet-Postings des 46-Jährigen. Der Gründer von Kagida („Kassel gegen die Islamisierung des Abendlandes“) hatte auf seiner Facebook-Seite unter anderem über das „Judenpack“ geschimpft und seinen Gewaltfan-tasien gegen Politiker freien Lauf gelassen. „Frau Merkel, man sollte dich steinigen, du Vieh“, schrieb Viehmann, nachdem die Bundeskanzlerin im letztjährigen Gazakrieg das Selbstverteidigungsrecht Israels betont hatte. „Ich (…) hoffe, dass hier bald eine Revolution ausbricht und dem ganzen deutschen Politpack der Schädel eingeschlagen wird.“ Weiterlesen …

Kategorien:Kassel, Pegida / Kagida Schlagwörter: , ,

Rechtsextreme Ordner bei Kagida-Demo

8. Februar 2015 Kommentare aus

Kassel (FR) – Kagida setzt Rechtsextreme, die unter anderem durch massive Hetze und wüste Drohungen im Internet aufgefallen sind, als Ordner ein. Der Kasseler AfD-Sprecher Manfred Mattis unterstützt die Demonstrationen trotzdem.

Mit Rechtsextremisten, beteuert Manfred Mattis, wolle er nichts zu tun haben – „selbstverständlich“. Allerdings, ergänzt der vormalige CDU-Politiker und heutige Kreissprecher der AfD Kassel-Stadt, wisse er auch nicht, „wer Rechtsextremist sei beziehungsweise, woran man solche erkennt“. Was er dagegen recht genau zu wissen scheint: wer unverdächtig ist. Der Kasseler Pegida-Ableger Kagida nämlich, der am Montag bereits zu seinem elften „Spaziergang“ einlädt. Weiterlesen …

Kategorien:Kassel, Pegida / Kagida Schlagwörter: , ,

Neonazi-Führer muss in Haft

29. Januar 2015 Kommentare aus

Kassel (FR) – Bernd T., Gründer des rechtsextremen „Sturm 18 e. V.“, muss für zwei Jahre und drei Monate in Haft. Das Landgericht Kassel verurteilte den 41-Jährigen, weil er seine schwangere Freundin in den Unterleib getreten und Misshandlungen an einer 16-Jährigen angeordnet hatte.

Eigentlich müsste sich Bernd T. jetzt aus seinem eigenen Verein werfen. „Jedem Mitglied“, heißt es in der Satzung des rechtsextremen „Sturm 18 e.V.“, „muss in seinem Verhalten zum Verein und dessen Mitgliedern Ehre und Ansehen oberstes Gebot sein.“ Seiner schwangeren Freundin in den Unterleib zu treten, dürfte auch für Neonazis nicht unbedingt das Ehrenhafteste sein. Eben das aber hat der 41-jährige Kameradschaftsgründer getan. Weiterlesen …

Kategorien:Kassel, Sturm 18 Schlagwörter: , , , ,

Partei „Die Rechte“ sagt Aufmarsch in Güntersen ab

24. Januar 2015 Kommentare aus
Mobilisierungsflyer zur Demo am 28. Februar 2015 in Güntersen

Mobilisierungsflyer zur Demo am 28. Februar 2015 in Güntersen

Güntersen (HNA) – Aufatmen in Güntersen: Der Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ am Samstag, 28. Februar, ist abgesagt worden. Das berichtet der Landkreis Göttingen.

Laut Landkreis war die Versammlung in Güntersen und alternativ in Adelebsen geplant. Die Behörde hatte dem Anmelder der Versammlung dazu eine „Verbotsverfügung“ angekündigt. Dieser zog daraufhin die Anmeldung für den Aufmarsch zum „Gedenken an Horst Wessel“ zurück. Ein Mitglied der Partei „Die Rechte“ stand hinter der Anmeldung für den Aufmarsch. Weiterlesen …

Aufkleber der „Identitären“ an Waldeck-Frankenberger Schulen

23. Januar 2015 Kommentare aus

Waldeck-Frankenberg (HNA) – Islam-feindliche Aufkleber haben Unbekannte an Schulen in Korbach, Bad Arolsen, Bad Wildungen und Frankenberg hinterlassen. „Islamisierung? Nicht mit uns!“ ist auf den Aufklebern zu lesen, die auf eine „identitäre Bewegung Österreich“ verweisen.

Bevor die Schüler am Donnerstagmorgen kamen, waren die meisten Aufkleber schon entfernt und die Polizei eingeschaltet. Weiterlesen …

Verschwörungstheoretisches bei der AfD

12. Januar 2015 Kommentare aus

Kassel (bnr) – Die AfD setzt in Nordhessen ihren Rechtsaußen-Kurs im neuen Jahr fort: Nachdem Parteiaktivisten bei den Pegida-Aufmärschen in Kassel mitmischen, soll nun mit Udo Ulfkotte ein umstrittener Islamkritiker und Verschwörungstheoretiker auftreten.

Ulfkotte wird für den Neujahrsempfang der rechtskonservativen AfD am 25. Januar in Kassel angekündigt. Der 54-Jährige ehemalige Mitarbeiter der „Frankfurter Allgemeinen“ soll bei der AfD-Versammlung sein jüngst erschienenes Buch „Gekaufte Journalisten“ vorstellen. In dem im Kopp-Verlag erschienenen Bestseller benennt der Publizist vor allem längst bekannte Verfehlungen von Medienmachern. Vor Weihnachten war Ulfkotte bei einer Kundgebung der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Bonn aufgetreten. Anmelderin dort war eine ehemalige Neonazi-Aktivistin, die inzwischen der rechtsextremen Partei „pro NRW“ angehört. Zuletzt trat Ulfkotte auch bei der Pegida-Demo in Dresden auf und war Interviewgast beim Kreml-treuen Nachrichtenkanal „RT deutsch“. Weiterlesen …

Kategorien:Kassel Schlagwörter: , ,