Archiv

Archive for the ‘NPD’ Category

Vermeintlicher hessischer JN-Funktionär bei Demo in Hamm

3. Oktober 2014 Kommentare aus
Impression aus Hamm: Mit der Wahrheit hat man allerdings so seine Probleme

Impression aus Hamm: Mit der Wahrheit hat man allerdings so seine Probleme

Unter dem Motto “Wir sind das Volk! – Gemeinsam für Frieden, Freiheit und Selbstbestimmung!” marschierten am 3. Oktober 2014 knapp 200 Rechtsextremisten durch Hamm. Organisiert wurde die Demo von der Partei „Die Rechte“. In NRW gibt es seit Längerem teilweise heftige Anfeindungen zwischen der „Rechten“ und der Konkurrenzpartei NPD. So wunderte es niemanden, als bei der Abschlusskundgebung bekannt gegeben wurde, dass einem ursprünglich vorgesehenen Redner der NPD-Jugendorganisation JN, von dessen hessischem Landesverband ein Auftritt „verboten“ worden sei.

Nun korrigierte die Partei „Die Rechte“ diese Darstellung und entschuldigte sich beim hessischen Landesverband der NPD für die Falschmeldung. Es wäre ein gewisser Marcel W. aus dem Nordhessischen gewesen, der als Redner für die NPD zugesagt hätte. Am Veranstaltungstag habe er aber dem Versammlungsleiter gesagt, „er dürfe aufgrund einer Weisung des Landesverbandes Hessen, namentlich des Landesvorsitzenden Daniel Knebel, nicht auftreten“. Weiterlesen …

Advertisements

Neonazi-Terrorist Manfred Roeder gestorben

30. Juli 2014 Kommentare aus
2014-07-30

Manfred Röder im Kreis russicher Rechtsetxremisten

Neukirchen – Manfred Roeder ist tot. Der notorische Holocaust-Leugner und verurteilte Neonazi-Terrorist verstarb am Mittwoch 85-jährig in Neukirchen (Schwalm-Eder-Kreis). In den achtziger Jahren galten die von ihm gegründeten „Deutschen Aktionsgruppen“ als eine der gefährlichsten Organisationen der extremen Rechten. Bei ihren Anschlägen kamen mehrere Menschen ums Leben.

Zwei Menschen hat Manfred Roeder auf dem Gewissen. 1982 verurteilte ihn das Stuttgarter Oberlandesgericht wegen Rädelsführerschaft in einer terroristischen Vereinigung zu 13 Jahren Freiheitsstrafe. Die von ihm gegründeten „Deutschen Aktionsgruppen“ verübten zu Beginn der achtziger Jahre mehrere Brand- und Sprengstoffanschläge auf eine Schule, die den Namen des berühmten jüdischen Pädagogen Janusz Korczak trug, ein Landratsamt und einige Flüchtlingswohnheime. Weiterlesen …

NPD hetzt gegen Asylbewerberheim in Ronshausen

14. März 2014 Kommentare aus

Ronshausen – Anfang März wurde bekannt, dass der Gasthof Immensee in Ronshausen schließen wird. Der Vertrag mit den bisherigen Pächtern wurde von der privaten Eigentümerin nicht verlängert, stattdessen hatte sie das Objekt dem Landkreis angeboten. In die daraufhin entbrannte Debatte um den Erhalt der Traditionsgaststätte mischt sich nun die NPD ein und versucht mit rassistischer Hetzte Stimmung zu machen.

Eine „dramatische Kriminalitätsbelastung und die Sorge vor sozialen Spannungen“ sei es, die die Menschen umtreibe, behauptet die NPD in ihrer Stellungnahme und beruft sich dabei auf eine Vielzahl von bundesweit existierenden „Bürgerinitiativen“. Initiatorin dieser Gruppen ist in vielen Fällen indes das Umfeld der NPD selbst. Sie wurden in den letzten Monaten ins Leben gerufen, um mit dem erfolgversprechenden Thema „Stimmungsmache gegen Asylbewerber“  einmal mehr zu punkten. Weiterlesen …

Kategorien:Hersfeld-Rotenburg, NPD Schlagwörter: , ,

Verfassungsschutz finanzierte mehrfach verurteilten Mündener Rechtsextremisten

3. März 2014 Kommentare aus

Hann. Münden (Weser Kurier) – Der Rechtsextremist, der die Familie des Hann. Mündener Amtsgerichtsdirektors Wilfried Kraft in Angst und Schrecken versetzt hat, war ein V-Mann des Verfassungsschutzes. „Das macht mich fassungslos“, sagt Kraft.

„Der Wahrheit und Gerechtigkeit zu dienen“ – dazu hat sich Wilfried Kraft, Direktor des Amtsgerichts Hann. Münden (Kreis Göttingen), vor rund 40 Jahren verpflichtet. Der promovierte Jurist hat diese Verpflichtung stets sehr ernst genommen. Kraft ist dafür bekannt, dass er nicht nur Juristendeutsch, sondern auch Klartext redet. Jetzt aber hat es ihm die Sprache verschlagen. Der Richter hat erfahren, dass der Rechtsstaat, dem er dient, jahrelang einen Rechtsextremisten bezahlt hat, der seine Familie in Angst und Schrecken versetzt hatte. „Das macht mich fassungslos“, sagt er. Weiterlesen …

Kategorien:NPD, Südniedersachsen Schlagwörter:

Rechtsextremer Sozialarbeiter muss gehen

19. Februar 2014 Kommentare aus

Kassel (hr) – Die Stadt Kassel hat jahrelang unwissentlich einen Sozialarbeiter mit rechtsextremer Gesinnung beschäftigt. Erst durch einen Hinweis wurde sie darauf aufmerksam und trennte sich am Mittwoch sofort von ihm.

Der Mann war für die Stadt seit rund zehn Jahren als Honorarkraft tätig. Er arbeitete in der Erziehungs- und Jugendhilfe in der ambulanten Einzelbetreuung und hatte dabei auch immer wieder Kontakt zu Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Das Jugendamt wurde erst durch den Hinweis einer nicht näher genannten Person außerhalb der Stadtverwaltung auf die Gesinnung des Mannes aufmerksam. Weiterlesen …

Kategorien:Burschenschaft Germania, Kassel, NPD Schlagwörter: ,

Kundgebungen in Bad Hersfeld und Kassel

14. September 2013 Kommentare aus
In Bad Hersfeld – wie fast überall – unbeliebt: Der Werbelaster der NPD

In Bad Hersfeld – wie fast überall – unbeliebt: Der Werbelaster der NPD

Bad Hersfeld, Kassel – Im Rahmen ihrer sogenannten „Deutschlandtour“, in der vor der Wahl bundesweit möglichst viele Orte angefahren und kurze Kundgebungen abgehalten werden sollten, erreichte der Tross Mitte September Nordhessen. Ein knappes Dutzend Rechtsextreme und ein alter Laster, voller Pathos „Flaggschiff“ genannt machten am 14. September in Bad Hersfeld und am 16. September in Kassel halt. In Empfang genommen wurden sie jeweils von einer vielfachen Überzahl von Gegendemonstranten.

Wir dokumentieren im Folgenden die Artikel in der Lokalpresse zu den Kundgebungen. Weiterlesen …

Rechtsextremisten instrumentalisieren Kindesmissbrauch II – JN Kundgebung abgesagt

6. September 2013 Kommentare aus
Spiel mit den Ängsten der Anwohner: Rechtsextremisten versuchen das Thema sexueller Missbrauch für sich auszunutzen

Spiel mit den Ängsten der Anwohner: Rechtsextremisten versuchen das Thema sexueller Missbrauch für sich auszunutzen

Oberaula – Im letzten Monat berichteten wir über den Versuch von Rechtsextremisten, aus dem Umfeld der JN eine Kampagne zu initiieren, die sich gegen den Wohnsitz eines entlassenen Sexualstraftäters in einem Ortsteil von Oberaula richtet. Über mehrere Wochen wurde versucht, den Eindruck zu erwecken, es würde sich um eine Kampagne aus dem betreffenden Ort selbst handeln. Ein eigenes facebook-Portal „Keine Pädophilen in Oberaula“ war eingerichtet worden, um das Thema propagandistisch für sich auszunutzen zu können.

Im Ort selbst wurde das Engagement von rechts außen mit Erschrecken aufgenommen. Keinesfalls wollte man sich von Antidemokraten, denen es nicht um die Opfer, sondern lediglich um das Ausleben ihrer persönlichen Rachefantasien geht („Todesstrafe für Kinderschänder“), vereinnahmen lassen. Weiterlesen …